Kangatraining – Fitness mit Baby an Bord

Nach einer Schwangerschaft fällt es vielen Frauen oft schwer, Zeit und Motivation für sportliche Aktivitäten zu finden. Die Versorgung der Kinder stellt hohe Ansprüche an die frischgebackenen Mütter und manchmal braucht es sogar einen Babysitter. Beim Kangatraining stellt sich dieses Problem nicht – bei diesem Workout ist das Baby mit dabei! (Titelbild: © Copyright Kangatraining – Nicole Pascher)

Kangatraining vereint Tanzen zu moderner Musik und ein vollständiges Fitness-Training. Es wird unter anderem die Ausdauer, Flexibilität, muskuläre Kapazität und Kraft trainiert. Die Kursleiterin zeigt insbesondere Übungen für geschwächte Muskelgruppen und den Beckenboden vor. Während sich die Mutter austoben kann, ist ihr Baby in einer Tragehilfe zumeist schlafend an sie gekuschelt. Durch die stetige Gewichtszunahme der Kinder wird der Trainingseffekt laufend erhöht. Kangatraining wirkt sich nicht nur positiv auf die Fitness aus, sondern auch auf das Sozialleben. Man lernt viele andere Mütter kennen und vielleicht finden sich unter den Kindern zukünftige Spielpartner.

Babys fühlen sich wohl

Die Babys verbringen das Training in der optimalen „Anhock-Spreitzhaltung“, die die gesunde Entwicklung der Hüfte und Wirbelsäule unterstützt. Die Beine sind angehockt, die Knie auf Nabelhöhe und die Oberschenkel leicht abgespreizt. Als Tragehilfen für den Rücken oder Bauch werden entweder ein Tragetuch oder eine Babytrage verwendet, sodass die Mutter beide Hände frei hat. Während des Workouts fühlen sich die Kinder geborgen, denn der Mensch ist von Natur aus ein „Tragling“. Sie genießen die Nähe und Wärme und durch die ausgeführten Bewegungen, die alle eine beruhigende Wirkung auf die Kinder haben, schlafen sie für gewöhnlich zufrieden ein. Es wird empfohlen, frühestens sechs Wochen nach einer Spontangeburt und zwölf Wochen nach einem Kaiserschnitt mit dem Training zu starten. Davor muss man sich jedoch die Erlaubnis von einem Gynäkologen holen.

Auch die Babys haben beim Workout ihren Spaß. © Copyright Kangatraining – Nicole Pascher

„Kanga-Vielfalt“

Das Kangatraining wurde von der Wienerin Nicole Pascher vor rund zehn Jahren nach der Geburt ihrer dritten Tochter gegründet. Seitdem erlebt es einen rasanten Aufstieg und begeistert immer mehr sportbegeisterte Eltern in über 30 Ländern. Im Laufe der Jahre hat sich das Kangatraining-Programm weiterentwickelt und es wird eine Vielzahl an neuen Kursen angeboten.

  • Für das Training während der Schwangerschaft wird der „Prekanga-Kurs“ empfohlen.
  • Der „Kanga Powerhouse-Kurs“ findet ausnahmsweise ohne Baby statt. Der Fokus liegt auf der Wahrnehmung, Kräftigung und Entspannung des Beckenbodens.
  • Unter dem Motto „Mit allen Sinnen frei bewegen“ stehen im „Kanga Kids-Kurs“ die Kinder im Mittelpunkt.
  • Auch Väter haben die Möglichkeit, sich mit ihren Babys beim „PapaKanga-Kurs“ fit zu halten.
  • Die Kalorienverbrennung nach der Schwangerschaft ist das große Ziel des „Kangaburn-Kurses“.
  • Der „Kangaonwheel-Kurs“ findet im Freien statt und im Mittelpunkt steht ein Training mit dem Kinderwagen.
  • Mit dem Baby am Rücken walken die Mütter im „NordicKanga-Kurs“ durch die Natur.
  • Beim „ReaktivKanga-Kurs“ wird ebenfalls im Freien mit dem Kind gewalkt. Diesmal tragen die Teilnehmer mit Mikroperlen gefüllte Schwunghanteln mit, die die Tiefenmuskulatur kräftigen.
  • Wer gerne in der Natur wandert, ist beim „KangaTrail-Kurs“ genau richtig, bei dem das Baby natürlich mit von der Partie ist.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie werden derzeit Kangatraining-Streams angeboten, sodass man problemlos von zu Hause aus trainieren kann.