Rugby – Der Tag der Böcke

Die Springböcke aus Südafrika sind seit Samstag Rugbyweltmeister. Die österreichischen Steinböcke sind zwar noch nicht so weit, aber auf einem guten Weg. Ein Sieg gegen Norwegen macht Hoffnung auf mehr.

Yokohama/Wien: Südafrika ist Rugby-Weltmeister. Den Springböcken, wie die südafrikanischen Rugby-Nationalmannschaft genannt wird, gelingt der Sieg über England. Die Engländer gehen als Favoriten in das Match und als Verlierer nach Hause. Gut 9000 Kilometer weiter westlich und fünf Stunden später gibt es ein anderes Rugbymatch. Die Mannschaften von Österreich und Norwegen treffen sich zum Ländermatch am Wiener Sport-Club Platz. Im Wiener Stadtteil Dornbach, auf dem ältesten noch bespielten Fußballplatz Österreichs. Das Stadium passt von seiner Konzeption sehr gut zum Rugby. Es liegt umringt von Wohnhäusern, mitten im Stadtgebiet. Die Zuschauer sind sehr nahe an den Spielern. Dieses unmittelbare Sportgefühlt suchen gut 800 Fans, die es zum Ländermatch geschafft haben. Leichter Nieselregen liegt über dem Stadion und verstärkt noch den morbiden Charme, den das in die Jahre gekommene Stadion ausstrahlt. Die Stimmung ändert sich in dem Moment in dem die Rugbymannschaften den Rasen betreten. Getragen durch den Jubel der österreichischen Fans ziehen die beiden Mannschaften ein. Österreich hat seit 1992 eine Rugby Nationalmannschaft. Diese rangiert derzeit auf Platz 88 der Weltrangliste, Norwegen auf Platz 97. Auch das österreichische Fußballnationalteam lag vor gut 10 Jahren auf Platz 88 der Weltrangliste.

Spieler schießt den Rugbyball in Richtung des Tors
Erfolgreiche Conversion (Erhöhung) nach einem österreichischen Try (Versuch) durch Max Navas.

Rankingmäßig geht unsere Mannschaft also als Favorit in das Spiel. Die Norweger scheinen aber ein ebenbürtiger Gegner zu sein. Ähnlich wie im wenige Stunden zuvor gespielten World Cup Finale bei den Engländern, fordert die Härte des Spiels bei den Norwegern bald ihren Tribut. Schon kurz nach dem Beginn des Spiels verletzt sich die norwegische 8 beim Kick-Off und muss vom Feld. Von da an drücken die Österreicher. Mit dem Stand 20:9 gehen die Mannschaften in die Pause. In der zweiten Halbzeit können die Norweger kaum mehr dem Druck der österreichischen Steinböcke standhalten. Das Spiel endet 38:9 für Österreich.

Infografik Rugby

Für einen Spieler ist dieser Sieg aber ein Abschied. Max Navas beendet mit 18 im heutigen Match erzielten Punkten, nach 43 Länderspielen, seine aktive Rugbykarriere. „Wir haben etwas aufgebaut und heute gezeigt was wir können“, sagt der österreichische Kapitän Omar El Agrebi zufrieden nach dem Spiel.

Die nächste Herausforderung wartet auf jeden Fall schon in zwei Wochen auf die Österreicher. Da geht es in die Hauptstadt von Moldawien, nach Chișinău, um die dortige Nationalmannschaft zu bezwingen.