Archiv

Alle Beiträge in chronologischer Reihenfolge

Richtig bewegen im Alter

Die Menschen werden älter. Der demografische Wandel stellt die meisten Gesellschaften der Welt vor große Herausforderungen. Aber es ermöglicht jeden Einzelnen auch enorme Chancen, „aktiv“ zu altern, lange leistungsfähig und damit selbstbestimmt zu sein. Ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensführung während der vorangegangenen Jahrzehnte eine wichtige Voraussetzung für ein Altern mit hoher (Lebens-)Qualität. Regelmäßiges Trainieren der körperlichen Leistungsfähigkeit erhält diese in ausreichendem Maße.

Einzigartiges Martial-Arts Event der Superlative

Bereits zum zweiten Mal fand heuer der World Budo Day, ein Kampkunsttag mit Martial-Arts Legenden, Leistungssportlern und Top-Trainern aus allen Kontinenten, statt. In der Lockdownsituation im April 2020 entstand die Idee, alle Kampfsportler dieser Welt online und live zu verbinden. Der World Budo Day war geboren, nach dem Motto: “Kampfkunst kennt keine Grenzen”.

Finding Her Voice: Danielle Waterman spricht über Gleichberechtigung im Sport und ihre Erfahrungen mit Online-Missbrauch

Als Tochter eines professionellen Rugbyspielers lernte Danielle „Nolli“ Watermann die Liebe zu dem Sport während eines Aufenthaltes in Neuseeland kennen. Mit 18 Jahren war sie die jüngste Rugby-Nationalteamspielerin aller Zeiten. Der Film, Finding Her Voice, fängt die Realität ein, eine Frau in der Sportindustrie zu sein. Danielle Waterman ist wohl eine der größten Rugby-Fullbacks aller Zeiten, eine ehemalige Weltmeisterin und eine Pionierin des Frauenrugbys.

Golf – medizinische Aspekte

Golf hat sich in Österreich zu einem Breitensport entwickelt. Bei älteren Menschen ist der Sport besonders beliebt. Golfer-Ellbogen, Golfer-Schulter und Golfer-Rücken gehören zu den häufigsten Beschwerden. Mit Hilfe einer korrekte Schlagtechnik, einem ausgewogenen Training und gezielter Aufwärm- und Dehnübungen vor jedem Abschlag, können diese vermieden werden.

Women in Leadership – Therese Hantschel die Mutter des Frauenschwimmsports

Der heute begangene Internationale Weltfrauentag steht unter dem Motto: Frau in Führungspositionen: Für eine ebenbürtige Zukunft in einer COVID-19-Welt. Dieser Tag soll uns alle daran erinnern, dass Frauen in unserer Gesellschaft noch immer mit einer Vielzahl an Diskriminierungen und Vorurteilen konfrontiert sind. Eine heute fast vergessene Kämpferin für die Frauen im Sport war Dr. Therese Hantschel.

Was geht im Sport?

Seit Monaten warten unzählige Sportler auf den Moment an dem sie ihren Sport wieder ausüben dürfen. Morgen findet ein Sportgipfel mit den verantwortlichen Ministern für Sport und für Gesundheit und Vertretern des organisierten Sports statt. Die Erwartungen von Seiten der Sportler sind hoch.

Sport im mittleren Lebensalter

Die Motive der 40 oder 50jährigen Sport zu betreiben basieren mehr auf Gesundheit und Freude. Oft sind es erste Anzeichen der Folgen der Immobilität, wie Schmerzen, Gewichtsprobleme, Kreislaufprobleme, ev. Stoffwechselstörungen, die den Gesundheitsbewussten verleiten, Sportarten zu betreiben, die nicht mehr in erster Linie die Schnelligkeit oder die Kraft betreffen.

Wer rastet der rostet

Im höheren Alter neigen viele Menschen zu Bewegungsmangel. Dies kann auch zu gesundheitlichen Problemen führen. Mit leichten sportlichen Aktivitäten kann dem entgegengewirkt werden. Eine neu aufgelegete Broschüre des Landes Niederösterreich hilft dabei.

Monobob – rasantes Sportgerät für Frauen

Als hätte sie es schon geahnt, hat das IOC Monobob als neue Damensportart in ihr Programm aufgenommen. Wie der Name schon verrät ist es eine Einzelsportart, also optimal für unsere social Distance Zeit geeignet. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 130 km/h ist die Sportlerin im Monobob sowohl Pilotin, Anschieberin, wie auch Bremserin in Personalunion. Mit der Niederösterreicherin Kati Beierl gibt es auch eine aussichtsreiche Medaillenkandidatin.

Skitouren – Der Weg ist das Ziel

Das Skitourengehen abseits der Pisten gehört zu den wenigen Sportarten die zurzeit für Wintersportler erlaubt sind. Doch immer häufiger wird Kritik laut. Liftbetreiber haben Angst um die Unversehrtheit ihrer Pisten. Auch die geschlossenen Skihütten und Wirtshäuser im Tal machen die Tourenplanung nicht leichter.